Schönes Interview zur Kopftuch-Debatte

Ein schönes Interview zur Kopftuch-Debatte in Dortmund: Ruhrnachrichten-Redakteurin Sarah Bornemann spricht mit Ahmad Aweimer, Vorsitzender des Rates der muslimischen Gemeinden in Dortmund, über Religion, Integration und das ewige Gezänk um ein Stück Stoff.

Zu finden ist das Gespräch hier.

 
Advertisements

AfD macht Wahlkampf: Drei Kinder für die „Bestandserhaltung“

Sehr interessant war am Donnerstagabend der Beitrag über die sächsische AfD im ZDF-heute-journal. Frauke Petry, Spitzenkandidatin der Partei für die Landtagswahl am 31. August, spricht sich auf einer Wahlveranstaltung in Pirna für eine „Bestandserhaltung“ aus. Drei Kinder müsse jede deutsche Frau bekommen, um dem Schrumpfen der deutschen Bevölkerung entgegenzuwirken. „So einfach ist das“, sagt die vierfache Mutter. Offenbar geht sie mit gutem Beispiel voran.

Doch Bestandserhaltung? Das hat schon ein ziemliches Geschmäckle. Man könnte fast meinen, Frau Petry fürchtet eine Überfremdung, wie es so schön heißt. Aber das kann ja überhaupt gar nicht sein, schließlich ist die AfD ja nicht fremdenfeindlich. Das wäre ja auch noch schöner, wenn tatsächlich stimmen würde, was der jungen Partei laut Bundeszentrale für politische Bildung von zahlreichen Politologen immer mal wieder vorgeworfen wird. Und wenn die AfD ihre Rechtsstaatlichkeit beteuert, dann glauben wir braven Bürger ihr das natürlich.

Neben Frauke Petry ist auch Frank Langer, AfD-Beisitzer aus dem Erzgebierge Thema des ZDF-Beitrages. Die Kamera zeigt Langers Auto beim Europawahlkampf. Ein Adler, der einen Fisch fängt, wie er evangelischen Christen als Symbol dient, ziert die Rückseite. Das Zeichen, so der Reporter, erinnere stark an das Wappen der antichristlichen, völkischen „Artgemeinschaft„, einer Splittergruppe, die Menschen in Arten aufteile und sich für die „Erhaltung und Förderung unserer Menschenart“ einsetze. Langers Kommentar: Er sei nicht so ein Freund der Religion. Mit der AfD habe das nichts zu tun. Eine reine Privatsache.

Nun, da mag er Recht haben, schließlich ist die AfD nicht religionsfeindlich. Die liebe Frau Petry etwa ist mit einem Pfarrer verheiratet. Dennoch interessant ist aber, dass das Parteiprogramm offenbar Menschen anzieht und sich engagieren lässt, die Tendenzen zum rechten Rand erkennen lassen – und sei es nur durch einen Aufkleber am Auto.

Aber vielleicht ist das, was das Symbol an Langers Auto vermittelt, ja auch bloß ein falscher Eindruck. Vielleicht bewegt sich „Arterhaltung“ gar nicht am rechten Rand, vielleicht ist das Ansinnen dieser Vereinigung bloß eines, das in weiten Teil der Gesellschaft als Tabu gilt. Denn für all jene, die endlich über Themen sprechen wollen, die sie sich anderswo nicht trauen anzuschneiden, ist die AfD genau das Richtige.

So erklären das jedenfalls Thomas Bräutigam und Thorsten Reite. Sie sehen ihre Partei als eine für all jene, die wegen der Themen, die sie beschäftigen, nicht „geschmäht werden wollen als Rechte“. Wehe dem, der da an Fremdenfeindlichkeit oder gar Verfassungswidrigkeit denkt.

Islamfeindliche Bezirksbürgermeisterin verliert ihr Amt

Nachtrag zu „Politikerin hetzt gegen Muslime (12. Juli):
Gerda Horitzky verliert ihr Amt als Bezirksbürgermeisterin der Dortmunder  Nordstadt. (Hier ein Beitrag dazu in der Online-Ausgabe der Ruhrnachrichten) Ein Monat ist vergangen, seit sie mit ihrer offenen Ablehnung gegen Kopftücher für Aufsehen gesorgt hat.

Einen Monat hat die SPD gebraucht, um sich gegen die Bezirksbürgermeisterin zu entscheiden. Nun erreichen die Genossen in der Bezirksvertretung Nord gemeinsam mit Grünen, Linken und Piraten die nötige Zweidrittelmehrheit für eine Abwahl der 72-Jährigen.

Was es da so lang zu überlegen gab, ist zwar rätselhaft, viel schlimmer ist es jedoch, dass die CDU sich offen hinter Frau Horitzky stellt. Steffen Kanitz, Kreisvorsitzender der CDU Dortmund nimmt die Dame gar öffentlich in Schutz. Sie sei ganz sicher kein ausländerfeindlicher Mensch, sagt er in einem Interview in der Printausgabe der Ruhrnachrichten vom 9. August. Ach nein? Interessant!

Wie bitte soll man Sätze wie „Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich nur noch Kopftücher. Ich will aber keine mehr sehen!“ sonst deuten? Ob Herr Kanitz wohl auch dann seine schützende Hand über Frau Horitzky gehalten hätte, wenn sie SPD-Mitglied wäre und nicht wie Herr Kanitz in der CDU?

Linktipp: Hier ein Bericht zur Reaktion von Steffen Kanitz auf Nordstadtblogger.

Ein Muslim schießt den Vogel ab

Mithat Gedik hat den Vogel abgeschossen. Der 33-Jährige ist Schützenkönig im westfälischen Sönnern. Und er ist Muslim. Ein Widerspruch? Sollte man nicht meinen, doch mit seiner Regentschaft hat Mithat Gedik nun laut einem Artikel der Süddeutschen Zeitung (SZ) eine Debatte ausgelöst, die zeigt: Integration gerne, aber bitte nicht überall.

Schützenvereine sind dem Glauben zugetan – dem christlichen. Und jetzt trägt ein Muslim die Königskette. Für Mithat Gediks Bruderschaft St. Georg Sönnern-Pröbsting ist das kein Problem. Sogar der Pastor, der den Schützen traditionell vorsteht, sprach laut SZ von „gelebter Integration“.  Außerdem ist der muslimische König in Deutschland geboren, mit einer katholischen Frau verheiratet und er belegte katholische Religionslehre gar als Abiturfach. Nicht, dass es andernfalls einen Unterschied machte, aber trotzdem.

Dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ist das alles jedoch egal. Für den Dachverband der Schützen zählen Regeln offenbar mehr als Menschlichkeit. Der Muslim darf nicht beim Bezirksschützenfest antreten, der Muslim hätte weder Mitglied, geschweige denn Schützenkönig werden dürfen. „Dat is so. Man sollte gewisse Regeln einfach akzeptieren“, zitiert die SZ den Verbandsvorsitzenden Rolf Nieborg.

Auf die Idee, dass man gewisse Regeln auch ändern kann, ist der Mann wohl nicht gekommen. Wahrscheinlich will er das auch gar nicht. Wenn es ihm so um die christlichen Werte geht, sollte sich Herr Nieborg vielleicht mal unter den christlichen Mitgliedern umsehen. Wie christlich leben die? Wie wichtig ist denen der Glaube? Wahrscheinlich wird er da zwischen denen und Mithat Gedik kaum einen Unterschied finden.

Schützenbruderschaften wurden im Mittelalter gegründet und taten sich mit der Kirche zusammen. Klar, dass dann nur Christen Mitglied werden sollten, schließlich war fast jeder Bürger einer. Doch seitdem sind Hunderte Jahre vergangen. Die Welt hat sich geöffnet, die Völker haben sich vermischt, der Glaube ist in den Hintergrund getreten. Selbst der erzkonservative Vatikan macht derzeit eine Art Wandel zu mehr Toleranz durch, beschäftigt sich mit Homosexualität, mit sexuellem Missbrauch in den eigenen Reihen, demonstriert Toleranz anderer Religionen.

Vom Dachverband der Schützen ist ein ähnlich reflektiertes Verhalten wohl eher nicht zu erwarten. Ein in Deutschland geborener, beliebter, integrierter Muslim, bleibt für sie ein Muslim und damit jemand, der unter keinen Umständen ein Schützenkönig sein sollte. Auch dann nicht, wenn seiner eigene Bruderschaft die Religion egal ist.

Immerhin: Eine Änderung der Regeln will Verbandssprecher Rolf Nieborg nicht ausschließen, „aber die katholische Kirche hat auch 500 Jahre gebraucht, um die Lehren von Galileo Galilei zu akzeptieren“. Was diese Ignoranz der katholischen Kirche gebracht hat, hat die Geschichte gezeigt – nichts als Rückstand. Das Schützenwesen ist ein lebendiges Brauchtum, doch um 500 Jahre zu warten, bis Muslime in den Bruderschaften anerkannt werden, fehlt die Zeit. Bis dahin wird das Schützenwesen ein totes Brauchtum sein.

Kleiner Nachtrag (6. August):
Offenbar hat der Bund Deutscher Historischer  Schützenbruderschaften eine Kompromisslösung gefunden. Mithat Gedik darf Schützenkönig bleiben. Mehr aber auch nicht und nur ausnahmsweise.

Linktipps:
Schwuler Schützenkönig in Südwestfalen akzeptiert (WAZ)
Frauen ziehen in Schützenvereine ein (WAZ)